Kirschbaum (Prunus)

Der richtige Schnitt und die Pflege!

Die Gattung Prunus umfasst neben den Obstgehölzen ein großes Sortiment an Zierarten. Sommergrüne Arten wie zB. die Vogelkirsche (P. avium) oder die Japanischen Zierkirschen sollten regelmäßig ausgelichtet werden. Wildtriebe aus der Veredlungsgrundlage müssen umgehend entfernt werden, weil sie bei kleineren Sorten die Krone bedrängen. Dürres Holz entfernen. Am besten erkennen lässt sich dies im Sommer. Die ersten Jahre kann die Zierkirsche jedoch in Ruhe wachsen. Lässt jedoch die Blütenbildung nach, ist ein Schnitt angesagt. Ideal für einen Auslichtungsschnitt eignet sich der Juni, nach der Blüte.

Dabei nicht zu radikal vorgehen, es werden nur tote, störende und quer wachsende Äste entfernt. Sollten Sie eine Kirschlorbeer-Hecke besitzen, dann achten Sie darauf keine Heckenschere zu verwenden, um die immergrünen Blätter nicht zu zerfetzen. Benutzt wird eine Astschere. 🙂

Süßkirsche (Prunus avium)

Pflanz- und Erziehungsschnitts

Süßkirschen schneidet man so wenig wie möglich. Ein Erziehungsschnitt ist jedoch wichtig, damit sich ein gleichmäßiges Astgerüst entwickelt. Beim Schnitt stellen Sie einen geraden Mitteltrieb und drei bis vier kräftige, gleichmäßig angeordnete Seitentriebe frei und entfernen alle anderen Triebe. Auf diesem Gerüst wird aufgebaut. Damit der Baum nicht zu langtriebig wachst, Sollten Sie den Mitteltrieb und die Seitentriebe noch etwas einkürzen.

Wie bei allen Obstgehölzen schneiden Sie dabei auf Außenaugen, damit sich eine offene Kronen bilden.

Der Gipfeltrieb wird über einer Knospe so eingekürzt, dass daraus wieder eine gerade Stammverlängerung hervorgeht. Wenn er beispielsweise etwas schräg nach rechts steht, schneidet man ihn über einer linken Knospe ab. Der Trieb daraus entwickelt sich gewöhnlich leicht nach links nach oben und gleicht die Abweichung wieder aus. Triebe, die sich aus den bestehenden Seitenäste gebildet haben, sollten Sie erhalten, wenn sie nach außen wachsen und entfernen wenn sie nach innen, zur Krone wachsen.

Grundsätzlich sollten Sie beim Erziehungsschnitt nur junge Triebe beschneiden, die sich in der letzten Saison gebildet haben. Möglichst nicht ins alte Holz schneiden.

Folgejahre…..

In den nächsten Jahren sollten die Seitenäste weiter nach außen und den Mittelast nach oben verlängert werden. Im Sommer werden zu dicht stehende Seitenäste ausgedünnt, sodass eine lichte Krone entsteht. Ansonsten ist ein Schnitt in Saftruhe, bzw. im Jänner oder Februar, empfehlenswert. Auf einen Frostfreien Tag ist zu achten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

WhatsApp chat